Der Schritt in die Selbstständigkeit erfordert gründliche Vorbereitung! Wenn Sie auf die Zugspitze wandern möchten, ziehen Sie sich ja auch Wanderschuhe an und nehmen einen Anorak mit, falls es kühler werden sollte – oder laufen Sie barfuss durch den Schnee?

Und doch: Nicht nur auf der Zugspitze sieht man immer wieder Touristen in Stöckelschuhen und T-Shirt in der Kälte frieren – immer wieder treffe ich auf Existenzgründer, die offenbar ähnlich unbedacht gegründet haben…

Ein paar Tipps deshalb zu diesem Thema:

  • Nehmen Sie sich bitte mindestens drei bis sechs Monate Zeit um die Existenzgründung in Ruhe zu durchdenken, zu planen und umzusetzen.
  • Holen Sie sich professionelle Hilfe für diesen Schritt: Die Handwerkskammern, die IHK und das Institut für Freie Berufe helfen Ihnen und beraten Sie zum Thema Existenzgründung. Nutzen Sie diese Beratungsangebote!
  • Existenzgründung ist ein Prozess! Lassen Sie sich deshalb von einem erfahrenen Existenzgründungsberater begleiten (Hüstel hüstel… ich bin so einer)
  • Planen Sie die Existenzgründung akribisch: Welches Problem lösen Sie bei Ihren künftigen Kunden? Sind die Kunden bereit, dafür Geld zu bezahlen? Wie oft kommen die Kunden wieder? Wo leben die Kunden und wie erreichen Sie diese Kunden (Werbung)? Wer bietet bereits Ähnliches an? Und was verlangt die Konkurrenz?
  • Kalkulieren Sie akribisch: Ein Liquiditätsplan, ein Investitions- und Finanzierungsplan und ein Rentabilitätsplan sind Grundbestandteil einer jeden Existenzgründung. Und ja: Auch wenn Ihre Gründung noch so klein und überschaubar erscheint: Machen Sie diese Kalkulationen, Sie werden sich wundern, wer künftig alles Geld von Ihnen will in Form von Beiträgen, Abgaben etc. Da kommen schnell größere Beträge zusammen und die wollen erstmal verdient sein!
  • Nutzen Sie für die Planung die entsprechenden Arbeitshilfen, die Sie im Netz finden. Zum Beispiel hier auf dieser Seite…
  • Nutzen Sie NICHT eine im Internet als Download herunterladbare Vorlage für Ihren Businessplan. Nein! Nicht! Never ever! Warum??? Weil das nur eine allgemeine Vorlage ist und Ihr Gründungsvorhaben nicht im Geringsten damit vernünftig abgebildet wird. Die im Internet erhältlichen Vorlagen taugen nichts, wirklich!
  • Machen Sie sich einen genauen Projektplan: WANN muss WAS erledigt sein? Und arbeiten Sie diesen Schritt für Schritt ab, damit Sie nichts vergessen.
  • Alles aufschreiben. Alles! Machen Sie die Schriftlichkeit zum Obersten Gebot: Alles, was Ihnen einfällt, was Sie fragen müssen, welche Antworten Sie erhalten haben (wann und von wem): Schreiben Sie es auf, damit nichts verloren geht!
  • Machen Sie erste Tests: Fragen Sie im Bekannten- und Verwandtenkreis nach, ob Bedarf an Ihrer Geschäftsidee besteht. Sie werden schnell merken: So mancher, der die Idee an sich gut findet, wird bei der Frage, wann er die Rechnung bezahlen will plötzlich keinen Bedarf mehr haben…. Aber machen Sie im Vorfeld erste Erfahrungen, bieten Sie Menschen Ihre Dienstleistung oder Ihr Produkt an und finden Sie heraus, was die Kunden wirklich wollen…
  • Bleiben Sie dran! Halten Sie durch! Seien Sie stark! (Mehr gibt´s eigentlich nicht zu schreiben: Die erfolgreichen Gründer sind die, die Durchhalten…!)
  • Tun Sie´s!

Ansonsten wünsche ich Ihnen viel Glück bei der Umsetzung Ihrer Geschäftsidee! Und wenn Sie Hilfe, Beratung und Begleitung auf diesem Weg benötigen, dann buchen Sie doch einfach mal eine Druckbetankung mit mir! Gönnen Sie sich das Power-Paket für Existenzgründer!

Mehr Infos zum Power-Paket!Kostenloses-Erstgespräch-Gr