Wie Du eine Rechnungsvorlage für Existenzgründer findest

Rechnungsvorlage Existenzgründer

Du hast also erfolgreich gegründet. Hast die Gänge zu den Ämtern erfolgreich hinter dich gebracht, hast den Buisnessplan fertig gestellt, hast deine Homepage online und warst sogar so erfolgreich und hast den ersten Kunden gefunden!

Du hast deine Leistung erbracht oder ihm das Produkt übergeben bzw. zugeschickt, alles läuft prima, bestens, akkurat…

Bis… ja bis plötzlich… der Kunde eine Rechnung haben will!

Panik macht sich breit, Hitzewallungen keimen in Dir auf und eine Frage geht Dir nicht mehr aus dem Kopf:

Hmmm…. Wie muss so eine Rechnung denn eigentlich aussehen???

Immer wieder werde ich gefragt: Wie sieht so eine ordentliche Rechnung eigentlich aus?

Dankenswerterweise gibt es im Internet dazu eine ganze Reihe von Vorlagen, die sich Gründer herunterladen und verwenden können – aber dazu später mehr…

Zunächst mal:

Was muss alles auf einer ordnungsgemäßen Rechnung stehen?

Das muss drauf:

  • Name und Anschrift von demjenigem, der die Rechnung ausstellt (also Du) und demjenigen, der die Rechnung erhält (als Dein Kunde…). Und bitte vollständig: Name, Vorname, ggf. Firma, Strasse und Anschrift und PLZ und Ort!
  • Steuernummer oder USt-Identifikationsnummer
  • Das Ausstellungsdatum, also das Datum, an dem die Rechnung abgefasst wurde
  • Eine eindeutige Rechnungsnummer – dabei ist das System, das dahinter steht im Prinzip egal, es sollte nur verstehbar sein und es MUSS lückenlos sein. Es bietet sich etwas an wie 2015-001, 2015-002 etc.
  • Die Menge und und die Art der gelieferten Produkte bzw. Art und Umfang der Leistung
  • Lieferdatum (sofern bekannt und vom Rechnungsdatum abweichend) bzw. der Zeitraum, in dem die Dienstleistung erbracht wurde.
  • Die Kostenposten für jedes Produkt bzw. Dienstleistung inklusive dem Mehrwertsteuersatz
  • Bei Kleinunternehmerregelung muss ein Hinweis drauf, warum auf der Rechnung keine USt. ausgewiesen wird
Soweit also zum Inhalt einer Rechnung.

Wie erstelle ich jetzt so eine Rechnung richtig?

Am bequemsten geht sowas mit einem Rechnungsprogramm wie von Lexware Rechnungsprogramm oder Buhl Data, die rund 80 – 100 Euro im Jahr kosten und mit denen sich nicht nur Rechnungen schnell und bequem schreiben lassen, sondern auch Angebote, die Buchhaltung erledigen etc.

Rechnungen ganz einfach online erstellen

Es gibt mittlerweile auch eine ganze Reihe von Online-Diensten, die für 5 – 8 Euro pro Monat derartige (und viele mehr) Funktionen anbieten und den Vorteil haben, dass sie nicht auf einem PC installiert werden müssen, sondern einfach von jedem Internet-PC oder dem eigenen Tablet (ja, im Prinzip sogar vom Smartphone aus) genutzt werden können.
Hier mal einige Anbieter:
 Das waren jetzt erstmal die wichtigsten deutschen Services. Du kannst sie direkt miteinander vergleichen, die Zeitschrift T3n hat das im Herbst mal gemacht, den Überblicksartikel findest Du hier.

Billiger geht´s mit Word oder Excel!

Wer es zu Beginn seiner Selbstständigkeit etwas preiswerter angehen lassen will, kann auch Word oder Excel dafür nutzen. Verschiedene Anbieter stellen Vorlagen für Microsoft Office oder Open Office zur Verfügung, hier mal ein paar in der Übersicht:

Soweit also zum Thema „Was muss eigentlich auf einer Rechnung stehen?“ – ich hoffe, bei den obigen Tipps war etwas für dich dabei…

 

(Foto: https://www.flickr.com/photos/sludgeulper/)