Existenzgründungen in der Region Nürnberg, Fürth, Erlangen: Billiger, aber aufwendiger

Ein Unternehmen zu gründen dauert in Deutschland länger als in anderen europäischen Staaten. Das Bonner Institut für Mittelstandsforschung (IfM) erhebt jedes Jahr die Kosten und die Dauer des Verwaltungsanteils an Existenzgründungen und stellt diese in einen europäischen Vergleich.

Das Ergebnis: In Deutschland dauert der verwaltungstechnische Teil einer Gründung 5,6 Tage – und damit 0,7 Tage länger als noch 2011… Innerhalb Europas liegt Deutschland damit auf Platz 19 (vormals auf Platz 15…).

Warum? Zum einen, weil die Finanzämter aufgrund großen Personalmangels latent überlastet sind und sich somit längere Wartezeiten ergeben. Zum anderen, weil viele Gründer auf die professionelle Hilfe von Institutionen (z.B. IHK, IFB etc.) bzw. Gründungsberatern verzichten und so das Zusammensuchen der diversen Unterlagen mehr Zeit in Anspruch nimmt.

Bayern (und damit auch der Bereich unserer Metropolregion Nürnberg, Fürth, Erlangen, Schwabach) liegt in einer Gegenüberstellung der einzelnen Bundesländer in einem mittelmäßigen mittleren und mäßigen Mittelfeld… 😉

Positiv hingegen erbrachte die Studie des IfM, dass die Gründungskosten von 226,00 Euro (2011) immerhin um einen Euro auf 225,00 Euro (2012) gesunken sind. Naja – das ist doch was….

Zum Vergleich: Dänemark ist im europäischen Vergleich Spitzenreiter bei den Gründungskosten und -Verwaltungszeiten: Dort dauert eine Gründung durchschnittlich einen (in Zahlen: 1!!!) Tag und kostet im Schnitt 89,00 Euro.

Da hat Deutschland also noch Raum zur Entwicklung!

Hier geht´s zur Studie des IfM (bitte klicken).